Skip to main content

Künstliche Bienenmaden

Die Bienenmade ist der Top Köder, wenn es ums Forellen angeln geht. In diesem Artikel gebe ich dir viele Infos und Tipps zu Bienenmaden. Ich gehe dabei auf natürliche  sowie auf künstliche Bienenmaden ein.

 

Was genau sind Bienenmaden eigentlich?

Die Bienenmade sieht aus wie eine gößere Fleischmade. Vom Namen her würde man vermuten, das es sich um die Maden der Honigbiene handelt. Das stimmt aber nicht. Die Bienemaden sind die Larven der Wachsmotte. Eigentlich ist die Larve sogar ein Parasit und von Imkern nicht gerne gesehen. Die Wachsmotten werden durch den Honigduft angelockt und fliegen in die Nester der Honigbiene. Dort legen sie dann ihre Eier. Die geschlüpften Larven ernähren sich von Pollenresten. Teilweise fressen sie auch die Bienenlarven und Bieneneier auf. Durch den Kot der Wachsmotten Larve können Krankheiten von einem kranken auf ein gesundes Bienenvolk übertragen werden.

 

Bienenmaden vs. künstliche Bienenmaden

Die künstlichen Bienenmaden haben den Vorteil, das sie ständig verfügbar sind. Außerdem halten sie mehrere Bisse von Forellen aus und müsen nicht ständig erneuert werden. Zum Anbieten der Bienenmade solltest du immer 2 Maden benutzen, die gleichzeitig auf einen Haken gezogen werden. Das soll dann eine “L” Form ergeben. Das hat den Vorteil, das der Köder sich beim Schleppen wie ein Propeller verhält. So werden die Forellen natürlich neugierig.

Künstliche Bienenmaden

 

Die richtige Lagerung von Bienemaden

Bienenmaden sind kältempfindlich und deshalb solltest du sie nicht im Kühlschrank aufbewahren. Der Organismus der Bienenmaden kommt zum Erliegen und sie können sich kaum bewegen. Da sie dann auch weich werden, können die Bienenmaden dann nicht mehr zu einem ordentlichen “L” geformt werden. Somit nimmt die Rotationseigenschaft beim Schleppen ab und es wird für Forellen uninteressant. Die Bienenmaden dürfen aber auch nicht zu warm gelagert werden, da sie dann zu aktiv werden und den Hitzetod sterben.

Am besten lagerst du deine Bienemaden in einem kühlen Raum wie z.B. den Keller. Ideal für die Lagerung von Bienenmaden ist eine Termperatur von 10 – 15 Grad.